Wirtschaftsjunioren Werra Meissner

Digitalisierung ist jetzt: Treffpunkt Zukunft in der Stadthalle Eschwege

Germerodt: „Digitale Entwicklungspotenziale beherzt nutzen“

Die Digitalisierung bietet gerade für den ländlichen Raum große Chancen. Zugleich erweist sie sich als existenziell für die regionalen Unternehmen – gleichgültig ob eine Firma groß ist oder klein. „Daher ist es für den Erfolg eines Unternehmens entscheidend, sich über die digitalen Entwicklungspotenziale frühzeitig zu informieren, um diese erkennen und beherzt nutzen zu können“, betonte Hans-Jürgen Germerodt, der Vorsitzende des Regionalausschusses Werra-Meißner der Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg am Dienstagabend. Die IHK hatte im Zuge ihres Schwerpunktthemas Wirtschaft DIGITAL zum „Treffpunkt Zukunft“ in die Stadthalle Eschwege eingeladen. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen informierten sich darüber, wie sie den digitalen Wandel gestalten können.

„Die große Branchenvielfalt und die heterogene, eher kleinteilige Struktur unserer Unternehmen schaffen die Voraussetzung, um flexibel und zügig zu reagieren“, sagte Germerodt. Unkonventionelle Ideen sowie eine von Kreativität und Experimentierfreude geprägte Arbeitsweise seien wesentliche Zutaten, um in der digitalen Welt erfolgreich zu sein. Drei Vertreter der Branchen Industrie, Handel und Dienstleistungen aus dem Werra-Meißner-Kreis schilderten, wie der digitale Wandel im Firmenalltag gelingen kann: Marc Müller (Unternehmer und Mitglied der Geschäftsleitung der PRÄWEMA Antriebstechnik GmbH), Katrin Hartleib (Geschäftsführerin) und Christian Hahn (Logistikleiter) von der skatedeluxe OHG sowie Chefredakteur Tobias Stück von der Werra-Rundschau.

Ausschlaggebend für den Mittelstand ist nach Einschätzung des Auftaktredners Dr. Jürgen Bischoff (agiplan GmbH, Stuttgart), welchen Beitrag das Instrument Digitalisierung zu folgenden drei Fragen liefert: 1. Was erzeugt Kundennutzen? 2. Was erschließt Kostenvorteile? 3. Was schafft Wettbewerbsvorsprung? Die Verfügbarkeit und Reife der Technologien und Anwendungen seien vorhanden, würden aber noch zu wenig vom Mittelstand genutzt. Jedes Unternehmen müsse zunächst die individuelle Ausgangslage bestimmen und dann die Potenziale ermitteln, zum Beispiel hinsichtlich digitaler Geschäftsmodelle und neuer Organisationsformen. Dann gelte es, das weitere Vorgehen zu strukturieren.

In der anschließenden Podiumsdiskussion, moderiert von IHK-Hauptgeschäftsführerin Sybille von Obernitz, hielt IHK-Präsident Prof. Dr. Martin Viessmann fest, dass durch die Digitalisierung neue Marktteilnehmer auftreten, die mit innovativen Geschäftsmodellen ganze Branchen geradezu auf den Kopf stellen.  „Bestehende Geschäftsmodelle werden dabei häufig zerstört“, berichtete er. Diese Disruptionen entstünden meist nicht innerhalb einer Branche, sondern würden von außen in sie hinein getragen.

Die Digitalisierung solle jedoch vor allem als große Chance gesehen und beherzt angepackt werden. Gefragt seien Kreativität, die Freude am Ausprobieren, das schnelle Umsetzen von Ideen, die direkte Kommunikation über Hierarchien hinweg sowie persönliche Initiative und Engagement aller Beteiligten.

Um die sich durch den digitalen Wandel bietenden Chancen zu nutzen und Umsätze zu generieren, erweist sich eine schnelle Breitbandanbindung als zentral, sagte IHK-Hauptgeschäftsführerin Sybille von Obernitz. Als Hürden für die eigene Digitalisierung betrachten viele Betriebe darüber hinaus Defizite bei Fragen der Daten- und Informationssicherheit, rechtliche Ungewissheiten sowie fehlende Kompetenzen bei den Mitarbeitern.

Genau bei diesen Themenfeldern setzt die IHK Kassel-Marburg an. Sie informiert die Unternehmen und sensibilisiert sie für die Bedeutung der digitalen Transformation. Im Zuge ihres Schwerpunktthemas Wirtschaft DIGITAL legt die IHK unter anderem Veranstaltungsreihen zu Bildung 4.0, Onlinehandel und Industrie 4.0 auf und ist im April und Mai mit dem „Treffpunkt Zukunft“ noch in den Landkreisen Waldeck-Frankenberg (Mittwoch, 20. April), Schwalm-Eder (Dienstag, 10. Mai) und Hersfeld-Rotenburg (Donnerstag, 19. Mai) vor Ort. Darüber hinaus stehen die IHK-Innovationsberater als Ansprechpartner zur Verfügung.

Auf der Website www.ihk-kassel.de/wirtschaftdigital erfahren Unternehmer kostenlos mehr darüber, wie sie den digitalen Wandel gestalten können.

Spendenübergabe am 15.04.2016

Liebe Wirtschaftsjunioren,

nochmals vielen herzlichen Dank für Ihren Besuch bei uns in der Kinderherzklinik Göttingen und natürlich auch für die großzügige Spende der Wirtschaftsjunioren Kassel e.V. und Werra Meißner e.V..

Wir haben uns sehr darüber gefreut!

IMG_0030-5

IMG_0010-3Ebenfalls sehr gefreut haben wir uns auch über Ihr Angebot, für unser Spendenprojekt „Baby-Spule“ im Kreise Ihrer Mitglieder und Freunde um weitere Unterstützung zu werben.

Auch dafür nochmals vielen Dank!

Als Anlage füge ich unseren Spendenflyer bei. Diesen können Sie auf der Facebook-Seite der Wirtschaftsjunioren Werra Meißner e.V.  gerne einstellen. Weitere Informationen über das Spendenprojekt finden Sie auch auf unserer Homepage:

http://www.med.uni-goettingen.de/de/content/service/grosses-herz.html

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit besten Grüßen aus Göttingen

Gabriele Schreiber

Bereichsleitung Fundraising

Universitätsmedizin Göttingen

Georg-August-Universität Göttingen

Stiftung Öffentlichen Rechts

Geschäftsstelle Stiftung – Bereich Fundraising Robert-Koch-Str. 42

37075 Göttingen

Tel.: 0551/39-13278

Fax: 0551/39-130-13 278

E-Mail: gabriele.schreiber@med.uni-goettingen.de

Spendenflyer Grosses Herz für kleine Herzen

Nachbericht zum Betriebsbesuch Pacoma GmbH April 2016

Die WJ Werra-Meißner haben bei einer Betriebsbesichtigung am 12. April die Pacoma GmbH in Eschwege näher kennengelernt. Zu Beginn gab es von Herrn Stephan von Eschwege und Herrn Leimbach zunächst Informationen zur Firmenstruktur und zur Produktpalette. Es werden im Werk vorwiegend Hydraulikzylinder für mehrere Unternehmen der Automobil- und Lastwagenindustrie hergestellt. Anschließend gewährten die Gastgeber bei einem Rundgang durch das Werk einen exklusiven Blick hinter die Kulissen. Die Mitglieder und Interessenten konnten sich von dem breiten Angebot der Produkte, Erzeugnisse und bereitgestellten Dienstleistungen überzeugen. Angefangen bei der Fertigung über die Endmontage bis hin zur Lagerverwaltung wurde den WJ Werra-Meißner und den Interessenten eindrucksvoll vorgeführt, welche hochtechnisierten, diffizilen Fertigungsverfahren vorherrschen und welche logistische Leistung hier im Werk Eschwege tagtäglich vollbracht wird.

DSC_0089

DSC_0088

Beim anschließenden Zusammenkommen in den Seminarräumen des Unternehmens wurde nochmals eine umfangreiche Präsentation über das Unternehmen gegeben. Hieran schloss sich ein gemütlicher Ausklang des Abends bei einem kleinen Imbiss an. Es gab die Gelegenheit sich mit den anwesenden Interessenten in lockerer Atmosphäre auszutauschen und ins Gespräch zu kommen. Darüber hinaus blickte man auf die kommenden Veranstaltungen im Jahr 2016 voraus.

Es bot sich für uns alle die Gelegenheit an diesem Abend, sich auszutauschen, wertvolle Kontakte zu knüpfen und zu pflegen sowie den Netzwerkgedanken in den Mittelpunkt zu stellen.

Der anwesende Vorstand nutzte die Gelegenheit und bedankte sich bei Herrn Stephan von Eschwege und Herrn Leimbach für die interessante Betriebsbesichtigung.

Die neuen potenziellen Mitglieder und Unterstützter bedankten sich für diesen Abend und versicherten uns, bei weiteren Veranstaltungen gerne wieder dabei zu sein.

Es war ein sehr schöner und informativer Abend, bei dem auch der konstruktive Austausch zwischen den potenziellen neuen WJ`lern nicht zu kurz kam.

Ankündigung: „Outdoor-Day & Sommerfest“ der WJ Werra-Meißner

Das Highlight zum nachhaltigen „Netzwerken“ in diesem Jahr wird der Outdoor-Day in Kombination mit dem Sommerfest, den die WJ Werra-Meißner diesmal vom 15. – 17. Juli 2016 in Germerode feiern wollen. Einmal jährlich treffen sich die WJ Werra-Meißner, um einen erlebnisreichen Tag mit der ganzen Familie zu verbringen. In 2016 findet eine Doppel-Veranstaltung statt.

Der Outdoor-Day und das Sommerfest sollen besonders nachhaltig durchgeführt werden. Umwelt- und Ressourcenschonend bewegen wir uns durch das Land der Frau Holle und bewundern die Mohnblüte!

Das genaue Programm wird noch bekanntgegeben. Für unsere kleinen Besucher stehen der Barfußpfad, der Wildpark Germerode und die Märchen der Gebrüder Grimm als Programmpunkte bereits fest. Alle endgültigen Details zum Ablauf lassen wir Euch selbstverständlich zeitnah zukommen.

Der Hauptveranstaltungstag des Outdoor-Day und des Sommerfest wird der Samstag (16.07.2016) sein. Möglichkeiten zur Übernachtung bestehen vor Ort. Nach einem gemeinsamen Frühstück am Sonntag (17.07.2016) endet das offizielle Programm.

Seit mit der Familie dabei und erlebt einen wunderschönen und unvergesslichen Tag.

Wir freuen uns auf Euch!

Bitte meldet Euch für weitere Informationen und zur besseren Planung bei:

Wirtschaftsjunioren Werra-Meißner e.V.
c/o IHK Kassel-Marburg
Niederhoner Straße 54
37269 Eschwege
Tel: 05651 3351314
Fax: 05651 3351320
Email: info@wj-werra-meissner.de

Ankündigung: “Ball der Wirtschaft 2017” der WJ Werra-Meißner

Kürzlich fand die erste Vorstandsitzung der WJ Werra-Meißner statt. Für das Jahr 2016 sind bereits viele Veranstaltungen geplant. Im Rahmen unterschiedlichster Anlässe hoffen die Wirtschaftsjunioren mit vielen UnternehmernInnen ins Gespräch zu kommen, um neue Kontakte knüpfen zu können und das Netzwerk zu erweitern.

Der Vorstand der WJ Werra-Meißner freut sich aber schon jetzt auf ein besonderes Event im kommenden Jahr 2017 hinweisen zu können. Im März 2017 soll der „Ball der Wirtschaft“ wieder in Eschwege stattfinden. Die WJ Werra-Meißner wollen einem erweiterten Unternehmerkreis wieder die Möglichkeit einräumen regionale und überregionale Kontakte zu knüpfen bzw. zu pflegen.

Die Veranstaltung ist eine gute Gelegenheit zu „Netzwerken“ und Kontakte zu knüpfen. Auf jeden Fall wartet auf die Gäste ein schöner Abend mit gutem Essen, Musik und Tanz.

Das genaue Datum und Programm wird noch bekanntgegeben. Alle endgültigen Details zum Ablauf lassen wir Euch selbstverständlich zeitnah zukommen.

Seit dabei und erlebt einen wunderschönen und unvergesslichen Abend.

Wir freuen uns auf Euch!

Für weitere Informationen stehen wir unter den nachfolgenden Kontaktdaten gerne zur Verfügung.

Wirtschaftsjunioren Werra-Meißner e.V.
c/o IHK Kassel-Marburg
Niederhoner Straße 54
37269 Eschwege
Tel: 05651 3351314
Fax: 05651 3351320
Email: info@wj-werra-meissner.de

 

Rückblick WJ-Infoabend „Wir über uns“

Die Wirtschaftsjunioren Werra-Meißner haben am 8. März 2016 den WJ-Infoabend „Wir über uns“ im La Bowlera Bowling Center in Eschwege durchgeführt. Ein Abend mit potenziellen neuen Mitgliedern der WJ war unser Ziel.

Angetreten waren diesmal 6 Teilnehmer aus Eschwege.

Darunter Rainer, Felix, Stefan, Zsolt, Adrian und Tim.

Neben dem Bowlen, was übrigens sehr viel Spaß gemacht hat, wurde unter anderem auch über das Netzwerk der WJ Werra-Meißner gesprochen. Rainer eröffnete in gewohnt charmanter und informativer Weise den Abend. In einem gleichsam spannenden, wie auch kurzweiligen Vortrag über die WJ-Werra-Meißner nahm Rainer die Zuhörer mit. Rainer ging auf die Struktur und das Netzwerk ein und spannte den Bogen anschließend über verschiedene andere Schwerpunkte. Ebenso wurde der „Mehrwert“ der Mitgliedschaft bei den WJ Werra-Meißner herausgestellt.

Anschließend stellten wir uns der sportlichen Herausforderung!

Als Tagessieger konnten wir Stefan beglückwünschen, der mit viel Elan und Dynamik mehrere „STRIKE“ auf der Bahn warf und die restlichen Teilnehmer „deklassierte“. Mit größerem Abstand folgte Felix auf dem zweiten Platz, der ebenfalls mit viel Durchhaltevermögen die Pins von der Piste fegte. Ein deutliches Nord-Südgefälle (Stefan & Felix stammen aus Bayern) zeichnete sich ab.

Zum Abschluss dieses Abends blieb für die Teilnehmer noch etwas Zeit, sich in kurzen Einzelgesprächen auszutauschen. Schwerpunkte waren die regionale Wirtschaft, die Dynamik der Entwicklung und die zukünftigen Potenziale im Werra-Meißner-Kreis.

Die neuen potenziellen Mitglieder und Unterstützter bedankten sich für diesen Abend und versicherten uns, bei weiteren Veranstaltungen gerne wieder dabei zu sein. Es war ein sehr schöner und informativer Abend, bei dem auch der konstruktive Austausch zwischen den potenziellen neuen WJ`lern nicht zu kurz kam.

Rückblick zum Informationsabend „WJ-Konferenzen“

Kann man das Jahr besser beginnen, als mit guten Wünschen, angenehmer Unterhaltung und einem exzellenten Essen? Die Antwort ist ganz klar: Ja!

Die Wirtschaftsjunioren Werra-Meissner haben dies bei Ihrem Jahresauftakt eindrucksvoll bewiesen. Ein Abend mit anderen Mitgliedern der WJ Kassel fand am Dienstag, den 12. Januar 2016 im Landhotel Hubertus in Velmeden, als Jahresauftaktveranstaltung der Wirtschaftsjunioren, statt.
Gut funktionierende Netzwerke sind besonders in unserer heutigen Zeit für jede Unternehmerin und jeden Unternehmer unerlässlich geworden. Aus diesem Grund haben wir diesen Informationsabend über das Thema „WJ-Konferenzen“ durchgeführt.

Digital StillCameraDigital StillCamera

Beim diesem eröffneten Moritz Bartling und Rainer Weniger in gewohnt charmanter und informativer Weise die Auftaktveranstaltung im Namen des Vorstands der WJ Hessen und der WJ Werra-Meissner, mit den besten Wünschen für das Jahr 2016. Vor dem Hintergrund der aktuellen politischen und wirtschaftlichen Situation, die an verschiedenen Beispielen kurz und prägnant skizziert wurden, appellierten beide, das Jahr mit Weitblick und Engagement zu beginnen.

In einem gleichsam spannenden, wie auch kurzweiligen Vortrag über die „WJ Konferenzen“ nahmen sie die Zuhörer mit. Sie charakterisierten die jeweiligen Konferenzen und spannten den Bogen über verschiedene Schwerpunkte. Ebenso wurde der „Mehrwert“ des Besuchs einer Konferenz herausgestellt. Der Vortrag wurde durch Tipps zum Umgang, sowie mehreren interaktiven Präsentationen abgeschlossen.

Digital StillCameraDigital StillCamera

Zum Abschluss des Abends wurde die aktuelle wirtschaftliche Lage, die natürlich auch immer eng mit der aktuellen politischen Lage verknüpft ist, auf die Gesamtsituation in unserer Region projiziert und erörtert. Große Herausforderungen werden bei der Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt gesehen. Die aktuelle Situation, mit den im Kreis befindlichen Flüchtlingen wurde nochmals detailliert dargestellt. Die gesamte Wirtschaft steht hier vor großen Aufgaben und Herausforderungen. Allerdings ist die IHK bereits sehr aktiv. Ebenso wird über Integrationskurse bereits eine Vielzahl von Flüchtlingen in der deutschen Sprache unterrichtet. Die Mehrheit der Teilnehmer kam darin überein, dass die Wirtschaft Grundkenntnisse in Deutsch, Lesen und Schreiben als Grundvoraussetzung der Integration ansieht.

Zum Ende blieb für die Teilnehmer noch etwas Zeit sich in kurzen persönlichen Einzelgesprächen auszutauschen. Die WJ Kassel bedankten sich für diesen Abend und versicherten uns, bei weiteren Veranstaltungen gerne wieder dabei zu sein.

  Digital StillCamera

IN DER MITTE VON…

Der Werra-Meißner-Kreis präsentiert sich auf ungewöhnliche Weise in einer neuen Kampagne.
Statt mit verheißungsvollen Bildern und Werbetexten werden unter dem Motto „In der Mitte von…“ Menschen in Kurzfilmen vorgestellt, die in der Mitte Deutschlands eine Vielzahl an Möglichkeiten vorfinden, um selbstbestimmt ihre privaten und beruflichen Projekte zu verwirklichen. Dabei rücken reale Persönlichkeiten in den Vordergrund, die ihren Lebensmittelpunkt in den Landkreis verlegt haben oder schon seit Generationen dort leben.

Ziel der Kampagne ist es, dieses schöne Stückchen Hessen auch kommunikativ in die Mitte Deutschlands zu rücken und damit Menschen für das Leben im Werra-Meißner-Kreis zu begeistern.

Auftraggeber ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Werra-Meißner-Kreis, die gemeinsam mit den Sponsoren Sparkasse Werra-Meißner (Hauptsponsor), der VR-Bank Werra-Meißner, dem Regionalausschuss Werra-Meißner der IHK Kassel-Marburg und der Initiative „Tu’s hier“ dieses von der Europäischen Union geförderte Projekt ins Leben gerufen hat.

Prominenter Fürsprecher der Kampagne ist Hubertus Meyer-Burckhardt. Der TV-Moderator wurde in Nordhessen geboren und fühlt sich bis heute stark mit der Region verbunden.

Hier geht es zur Kampagne:

Nachbericht zum Speed-Dating mit unseren neuen Mitbürgerinnen und Mitbürgern

Wirtschaftsjunioren (WJ) Werra-Meissner und IHK Kassel-Marburg initiieren Auftaktveranstaltung

Die WJ Werra-Meissner veranstalteten am 08. Dezember 2015 in den Räumlichkeiten der Industrie- und Handelskammer Kassel-Marburg in Eschwege ein Speed-Dating. Hier wurde den ortsansässigen Unternehmen die Möglichkeit eingeräumt mit unseren neuen Mitbürgern und Mitbürgerinnen zwei Stunden lang über Perspektiven und Chancen zu reden und neue Kontakte zu knüpfen. Unternehmen suchen händeringend geeigneten Nachwuchs. Und unsere neuen Mitbürgerinnen und Mitbürger versuchen bei uns Fuß zu fassen. Mit einer Initiative brachten die WJ Werra-Meissner in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer Kassel-Marburg nun beide Seiten zusammen – beim Speed-Dating. Gezielt konnten Unternehmen nach potenziellen Praktikanten, Auszubildenden und Mitarbeiten suchen.

Es war die erste Veranstaltung dieser Art im Werra-Meissner-Kreis. Rund 10 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des abgeschlossenen Integrations- und Deutschkurses waren mit dabei. Diese trafen auf Vertreter von acht unterschiedlichen Unternehmen, die Interesse daran hatten, die Neuankömmlinge ab dem kommenden Jahr in eine Beschäftigung zu bringen. Über das Speed-Dating soll den Menschen zunächst eine Perspektive geboten werden. Die Palette der Angebote reichte vom Maler und Lackierer bis zum Bäcker und Konditor. Ziel war es hier, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern erleichterte Startchancen zu ermöglichen. Das entscheidende Element für die Menschen ist hierbei, dass sie eine Perspektive bekommen und die Aussicht auf eine Beschäftigung. Hierbei können ihnen über Praktika und Erstqualifikationen weitere Chancen für den Arbeitsmarkt eröffnet werden.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer saßen an Tischen ihren potenziellen neuen Arbeitgebern direkt gegenüber und hatten die Möglichkeit sich kurz vorzustellen und erste Kontakte zu knüpfen. Nach zehn Minuten war das Gespräch vorbei und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer rückten einen Platz weiter zu einem weiteren Gesprächspartner und der erneuten Möglichkeit auf ein Angebot. In den Kurz-Gesprächen mussten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Lage sein, sich selbst und ihre Kompetenzen zu vermarkten.

Barrieren abbauen

Das Speed-Dating sei eine gute Gelegenheit, um sich gegenseitig kennen zu lernen, den Menschen die Angst zu nehmen und erste Sprachhürden und die Barrieren und Hemmungen im Kopf abzubauen, so die einhellige Meinung der Unternehmerinnen und Unternehmer.

Guter Auftakt

Rainer Weniger (Kreissprecher) von den WJ freute sich über den gelungenen Auftakt. Weitere Speed-Datings sind geplant. „Wir machen es für unsere neuen Mitbürgerinnen und Mitbürger und für die ortsansässigen Unternehmen im Werra-Meissner-Kreis. Wir wissen, dass die Unternehmen Nachwuchs suchen und es ist immer noch der beste Weg, diesen selbst auszubilden und einzuarbeiten“, so Rainer Weniger.

Diese Menschen sind für die Unternehmen eine interessante Zielgruppe. Sie sind häufig ganz anders motiviert, haben die Mühen auf sich genommen, um hierherzukommen, zu uns, nach Deutschland. Des Weiteren vertrauen sie darauf und hoffen auch, dass sie hier sowohl ihre berufliche als auch ihre private Zukunft aufbauen können.

Aus Sicht der WJ Werra-Meißner war die Veranstaltung ein voller Erfolg. Es konnten mehrere Teilnehmerinnen und Teilnehmer in ein Praktikum vermittelt werden. Die WJ Werra-Meissner beabsichtigen dieses Veranstaltungsformat auch zukünftig anzubieten, um ihre soziale und gesellschaftliche Verantwortung wahrzunehmen und sich mit einzubringen.

 

 

 

Mitmachen bei der Mitgliederbefragung – und Teilnahme am Know-how-Transfer gewinnen

Die Mitgliederbefragung aller Wirtschaftsjunioren geht in eine neue Runde. Die Ergebnisse der Befragung werden direkt in unsere „Politische Positionen 2016“ einfließen und bilden damit die Grundlage für unsere Arbeit im kommenden Jahr. Alle Mitglieder erhalten per E-Mail die Einladung zur Teilnahme und einen persönlichen Link, über den es direkt zur Umfrage geht.

Neben dem Fachkräftemangel, der uns auch im kommenden Jahr beschäftigen wird, geht es um eine Reihe weiterer spannender Themen – z.B. die Digitalisierung der Wirtschaft und Fragen zur aktuellen Politik. Die Beantwortung dauert 10 bis 15 Minuten.

Für die diesjährige Mitgliederbefragung haben wir uns noch ein besonderes Highlight einfallen lassen: Unter allen Teilnehmern, die den Fragebogen komplett beantworten, verlosen wir eine kostenlose Teilnahme am Know-how-Transfer mit dem Deutschen Bundestag für das Jahr 2016. Der Gewinn hat einen Wert von 199 Euro. Die Umfrage endet am 6. Januar 2016 .

Kontakt: Thomas Usslepp | thomas.usslepp@wjd.de



http://jci.cc/http://www.wj-hessen.de/https://www.ihk-kassel.de/https://www.wjd.de/http://www.wj-hessen.de/
Anmelden