WIRTSCHAFTSJUNIOREN WERRA MEIßNER e.V.

Netzwerktreffen und Heringssalatessen in der Jausenstation

Marcel begrüßte die Teilnehmer herzlich und dankt Matthias, dass wir wieder in der Jausenstation zu Gast sein dürfen. Ein herzlicher Dank gilt auch Constance, die diesen Event wieder organisiert hat.

Nach der Begrüßung waren die gebildeten Teams in der Küche gefordert – Rezept studieren, schnippelten, abschmecken… Anschließend wurde genüsslich getafelt, Profitipps zur Salatherstellung ausgetauscht, über Biokartoffeln gefachsimpelt, aber auch der konstruktive Diskurs geführt. Marcel stellte sein ambitioniertes Konzept zur Mitgliedergewinnung mit dem Titel 1+1 = 3 vor – jedes Vorstandsmitglied bildet mit einem Fördermitglied ein Team. Diese Teams agieren in den Regionen Witzenhausen, Hessisch Lichtenau und Sontra. Das gemeinsame Ziel stellt die Gewinnung neuer Wirtschaftsjunioren dar. Im Idealfall erleben wir ein Schneeballprinzip. Ein erfolgreicher Abend mit angeregten Gesprächen im gemütlichen Ambiente und dem „Beschluss“: Das machen wir 2019 wieder!

Jahresauftakt 2018 – Themenabend „In der Mitte von…“ mit Empfang

Sehr positiv wurde der Themenabend mit Empfang angenommen So war auch die regionale Presse der Einladung gefolgt und berichtete sehr ausführlich, siehe Pressespiegel.
Presse 16. Jan. 2018
Marcel Müller begrüßt in seiner neuen Funktion als Sprecher der Wirtschaftsjunioren die Anwesenden und gibt ihnen einen kurzen Überblick zu seiner Person. Marcel greift die positive Bewertung des Abends auf und geht auf den Aspekt einer notwendigen Image-Bildung ein. Damit leitet er über zum Beitrag von Dr. Lars Kleeberg. Dr. Kleeberg, Geschäftsführer der WFG Werra-Meißner, stellt die Kampagne www.in-der-mitte-von.de vor (siehe Präsentation). Er hat diese Kampagne quasi von seinem Vorgänger Siegfried Rauer geerbt, steht aber voll dahinter. Als einen messbaren Erfolg wertet Dr. Kleeberg, dass regionale Firmen diese Plattform im Rahmen von Bewerbergesprächen einsetzen, um den Werra-Meißner-Kreis als attraktiven Wirtschafts-, Lebens- und Erholungsraum zu präsentieren.

Die Fortführung ist von großer Wichtigkeit, insbesondere geht es darum, diese Kampagne auch kreisintern bekannter zu machen. Dazu stellt Dr. Kleeberg verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten vor. Damit eröffnet er eine angeregte Diskussion, aus der deutlich wird: Mit dieser Kampagne wurde ein richtiger Weg eingeschlagen, um die positiven Entwicklungen, die sich für den Kreis abzeichnen, bekannt zu machen. Die Junioren mahnen an, die zentrale Lage sowie die vorhandene kulturelle Vielfalt, die oft nur mit Oberzentren oder Großstädten in Verbindung gebracht wird, noch viel stärker in den Mittelpunkt zu rücken.

Marcel fasst schließlich den Abend zusammen: Die Junioren nehmen das Thema mit, „wir sehen hier den Auftrag“. Im Vorstand sowie im Dialog mit den Mitgliedern wird weiter eruiert, wie die Junioren diese Kampagne nachhaltig unterstützen können.

Präsentation Dr. Kleeberg

Den Abend runden angeregte Gespräche mit Imbiss und Schinkel’s Bier ab.

Rückblick zum Informationsabend der Wirtschaftsjunioren – ein Abend für Interessenten und Unterstützer

IMG_5100

IMG_5102

IMG_5104

IMG_5107Zu Beginn der Veranstaltung stellte „Besenwirt“ Harry Knieps das Angebot, insbesondere die große Auswahl an hausgemachten Obstweinen und Likören, in der Obstweinschänke Vierbach vor. Ebenso informierte er die anwesenden Personen über seinen Werdegang und wie es zu dem Entschluss gekommen sei, die Obstweinschänke zu eröffnen.

Im Anschluss an diesen kurzen informativen Vortrag stellte Rainer den Aufbau der Wirtschaftsjunioren (WJ) auf globaler Ebene, auf Ebene der einzelnen Länder und die Struktur und Gliederung des Kreisverbandes vor. Des Weiteren wurden, ergänzt durch Constance, verschiedene Projekte der WJ Werra-Meißner vorgestellt.

Darüber hinaus wurde auf das starke Netzwerk der WJ verwiesen, insbesondere lag hier der Fokus auf den flachen Hierarchien und den schnellen unbürokratischen Hilfestellungen sowie dem Wissensvorsprung, der durch die starken Netzwerke der WJ untereinander besteht. In diesem Zusammenhang wurden potenzielle zukünftige Betriebsbesuche und Themenabende bei Dino-Parts, Persona-Data und Köhler Kalk erörtert.

Ein weiterer Themenschwerpunkt lag auf dem anziehenden Immobilienmarkt im Werra-Meißner-Kreis, hier speziell auf dem Ort Germerode, wo der Leerstand in den letzten Jahren signifikant abgenommen hat. Darüber hinaus wurden die Chancen des Werra-Meißner-Kreises mit seinen hervorragenden Verkehrsverbindungen in alle Himmelsrichtungen, den Gewerbeflächen in jeder Größe zu fairen Preisen und die qualifizierten Arbeitskräfte vor Ort ebenfalls diskutiert. Auch wurde auf den deutlichen Rückenwind für den Kampf gegen den demografischen Wandel in der Region eingegangen, da €1.5 Millionen dem Werra-Meißner-Kreis bis 2018 vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft bereitgestellt werden. Mit diesem Betrag soll die Region trotz Bevölkerungsrückgang und schwieriger wirtschaftlicher Voraussetzungen fit für die Zukunft gemacht werden. Der Werra-Meißner-Kreis wurde als eine von bundesweit 13 Modellregionen für das Projekt „Land(auf)schwung“ ausgewählt. Die Teilnehmer stimmten darin überein, dass dieses Projekt große Potenziale, auch für die eigenen Unternehmen, bietet.

Des Weiteren wurde kontrovers über die aufgekommenen Lohndisparitäten in den unterschiedlichen Berufsfeldern und Berufsgruppen diskutiert. Insbesondere die Abwerbung von Fachkräften in den Bereichen Industrie und Handel durch einige wenige Großbetriebe im Raum Kassel war hier ein Schwerpunkt. Diskutiert wurde hier, unter der Berücksichtigung spezieller Parameter und Anforderungen der im Werra-Meißner-Kreis ortsansässigen Unternehmen und Betriebe, über mögliche Lösungen und Alternativansätze.

Zum Abschluss dieses Abends blieb für die Teilnehmer noch etwas Zeit sich in kurzen Einzelgesprächen auszutauschen. Die neuen potenziellen Mitglieder und Unterstützter bedankten sich für diesen Abend und versicherten uns, bei weiteren Veranstaltungen gerne wieder dabei zu sein.

Nachbericht – Themenabend in der Firma Grein, NL Eschwege

IMG_4649 Der Themenabend bei Grein war aus meiner Sicht ein voller Erfolg. Alle Abteilungsleiter von Grein waren, trotz später Stunde, anwesend – ein deutliches Zeichen des Interesses und der Wertschätzung des Unternehmens für unsere Organisation. Die gute Vorbereitung des Abends spiegelte sich 1:1 im Ablauf wieder, das Präsentationsgeschick von Herrn Grein und die ein oder andere Anekdote taten ihr übriges.

IMG_4652 Anschließend konnte nach einer kleinen Stärkung der Abend mit netten Gesprächen abgerundet werden. Die Anwesenheit einiger Nicht-Junioren bietet uns die Chance zur Akquise/Präsenz in der Breite; so kann es weitergehen…

meint unser Mitglied Alexander Koy

Stimmen zur Besichtigung und Kennenlernen des Firmenstandortes H.O. Persiehl GmbH & Co KG in Wanfried

IMG_5057 (FILEminimizer) Alexander meint: Der Besuch bei H.O. Persiehl war hochinteressant. Es zeigt sich mal wieder, dass der Werra-Meißner-Kreis Zukunft hat (Stichwort Ausbildung (nicht in Hamburg) und Entwicklungsabteilung in Wanfried!).

Constance schreibt: Die Besichtigung war echt interessant und führt wichtige Stationen der Unternehmensgeschichte auf: Persiehl wanderte von Frankreich nach Deutschland aus. Der Gründer begann mit 2 Druckmaschinen. Der Sohn fing dann an mit 17 Angestellten und baute das Imperium auf. mehr »

OMNIBUS – gemeinsam für alle

P1010076 (FILEminimizer) Gudrun Lang, Projektmitarbeiterin der Freiwilligenagentur OMINBUS in Eschwege, hat sehr gern die Einladung der Wirtschaftsjunioren Werra-Meißner angenommen. Ehrenamtliches Engagement, so Rainer bei seiner Begrüßung, passt zu den Junioren. Die Präsentation der bisherigen Freiwilligentage im Werra-Meißner-Kreis und auch die Erfahrungen von Raagnar Feldmann, der sich mit seinem Unternehmen im vergangenen Jahr an der Aktion beteiligt hat, fielen auf fruchtbaren Boden. Viele Fragen und Gedanken wurden diskutiert, erste Projekte entwickelt. Sehr wahrscheinlich, dass die Entscheidung über die Beteiligung der Wirtschaftsjunioren am Freiwilligentag im Sept. 2014 auch in der kommenden Mitgliederversammlung getroffen wird. mehr »

Begegnungsabend der Wirtschaftsjunioren am 12. Nov. 2013: Plädoyer für die Region

In lockerer Gesprächsatmosphäre setzten wir die Veranstaltungsreihe für Interessenten fort. Eine tolle Mischung aus Mitgliedern und Interessenten hatte sich eingefunden. Eine kurze Vorstellungsrunde eröffnete den Abend. Rainer gab einen kurzen Überblick über die Struktur der Wirtschaftsjunioren, Projekte sowie die Arbeit, insbesondere auf Kreisebene. Durch die Vorstellung des geplanten Projektes zur Bindung junger Fachkräfte an unsere Region entspannten sich angeregte Gespräche, die viele Aspekte beleuchteten und Projekte von Teilnehmern zur Sprache brachten, die sich thematisch ergänzen.

Ausbildungszentrum der Bundespolizei in Eschwege

Der Juni-Themenabend führte uns in das Ausbildungszentrum (AFZ) der Bundespolizei. Die Liegenschaft wird bereits seit 60 Jahren durch die Bundespolizei bzw. früher den Bundesgrenzschutz genutzt, seit 2005 als eines von fünf Ausbildungszentren. In Eschwege sind derzeit 249 Mitarbeiter beschäftigt. Zu den 390 Auszubildenden, die 2,5 Jahre in Eschwege lernen, kommen pro Jahr etwa weitere 1050 Teilnehmer an Fortbildungsmaßnahmen.

Die Junioren erlebten an verschiedenen Stationen, wie die angehenden Bundespolizisten realitätsnah an ihrem späteren Berufsalltag heran geführt werden: Kriminalitätsbekämpfung, Personenkontrollen, körperliche und mentale Fitness. Eine kritische Szene, die jederzeit in einer Kneipe entstehen kann, erlebten wir live. Beklemmend, quasi als Zaungast zu erleben, wie schnell eine eben noch lebhafte Diskussion in Aggression umschlägt und ein Handgemenge entsteht, mal eben ein Messer gezückt wird.

Die Mitarbeiter im AFZ setzen viel daran, den jungen Menschen vor Ort etwas zu bieten: Ein Großteil der Gebäude ist saniert, die Quartiere hell und modern eingerichtet. Wir erlebten engagierte Mitarbeiter, deren tiefe Verwurzelung mit dem Standort Eschwege dazu beiträgt, die Stadt und die Region auch den jungen Menschen nahe zu bringen. Ein enger Kontakt zur Stadt wird gesucht, so auch zum Standortjubiläum, das auch im Zentrum von Eschwege begangen wird. Details zum geplanten Tag der offenen Tür am 15. Sept. 2013 findet ihr im Downloadbereich.

Themenabend: Ich unter unserem Dach – das Familienzentrum Bad Sooden-Allendorf

Silke Ketelsen und Esther Rebbig vom Vorstand des Familienzentrums empfingen uns herzlich. Das Familienzentrum (FAZ) hat sich wie immer von der besten Seite gezeigt. Silke Ketelsen stellte den Verein und die vielfältigen Angebote vor. Im Zentrum laufen momentan 20 Projektgruppen, 40 Ehrenamtliche arbeiten pro Woche aktiv mit. Etwa 160 Teilnehmer gehen in der Woche im FAZ ein und aus. Eines der ältesten Angebote des FAZs ist das Elterncafé, ein ungestörter Austausch von Eltern, während ihre Kinder im Zentrum beschäftigt werden. mehr »

Themenabend – Neue Mitglieder stellen sich vor: „Seelisch im Job“

Der Begriff „Stress“ genießt heute eine deutlich höhere mediale Beachtung und auch Burnout ist gesellschaftlich tolerierter, als jemals zuvor. Dennoch lassen die Zahlen von Ivonne erkennen, dass weder mit Unter- noch mit Überforderung zu spaßen ist: „Der Anteil psychischer Erkrankungen am Krankenstand steigt seit Jahren kontinuierlich. Krankschreibungen aufgrund psychischer Diagnosen dauern laut DAK-Gesundheit im Durchschnitt 33 Tage. Erst am Wochenende war bekannt geworden, dass die Krankheitstage aufgrund von Burn-Out-Syndrom innerhalb von acht Jahren bis Ende 2011 um das 18-fache gestiegen waren.“ (Quelle: Mittelhessen.de vom 29. Jan. 2013 zur Analyse DAK-Gesundheit)

Laut Aussage von Ivonne gibt es keinen Standardinstrumentenkoffer und „Blitzlösungen“ gegen die Erscheinungsformen bzw. Symptome von Stress und seelischen Belastungen, deren Erkennungsmerkmale wir in der Runde erarbeiteten. In ihrer Arbeit als externe Beraterin für Mitarbeiter und/oder Führungskräfte, wird gemeinsam mit dem jeweiligen Unternehmen die jeweilige betriebliche Situation beleuchtet und Lösungsmöglichkeiten in individuellen Beratungsgesprächen oder Workshops umgesetzt. Dies setzt natürlich eine längerfristige Zusammenarbeit voraus, denn Veränderung ist immer ein Prozess, welcher von Ihr begleitet wird.

Ivonne berichtet, dass unter anderem die Themen Achtsamkeit, Wertschätzung und transparente Kommunikation in den Firmen verstärkt Einzug halten müssen, um eine positive Veränderung der Einstellung bei Führungskräften und somit auch bei Mitarbeitern zu bewirken. Sie unterhält in namhaften Firmen wie B.Braun, Benteler, Vollack etc. entweder sogenannte Balance-Center als Anlaufstelle für Mitarbeiter mit Belastungssituationen oder bietet neben den bereits genannten Dienstleistungen Vorträge, Kompetenztrainings und Arbeitskreise an.



Die nächsten Termine

  • Zur Zeit sind keine Termine geplant.

Nützliches


http://jci.cc/http://www.wj-hessen.de/https://www.ihk-kassel.de/https://www.wjd.de/http://www.wj-hessen.de/
Anmelden